Portfolio

Eine kleine Auswahl unserer Arbeit:

Exklusives

Banken investieren Milliarden in Atomwaffen-Produzenten: Deutsche Finanzinstitute haben offenbar mehrere Milliarden Dollar in Unternehmen investiert, die Atomwaffen bauen und instandhalten. Auch deutsche Kundengelder fließen in die gefährliche Industrie.
(von Nils Wischmeyer, erschienen in der Süddeutschen Zeitung 07.03.2018)

Deutsche Konzerne starten eigenen Dienst für Log-ins im Netz: Deutsche Unternehmen wie Daimler, Lufthansa, Telekom, Deutsche Bank und Allianz starten ihren gemeinsamen Log-in-Dienst Verimi. Was er kann – und wie er Google und Facebook angreifen soll.
(von Nils Wischmeyer, erschienen bei Süddeutsche.de)

Fonds ohne Vetrieb: Hersteller von Investment­fonds müssen darlegen, für welche Kunden diese sind. Sonst dürfen sie nicht verkauft werden. Kurz vor Fristende fehlen etliche Daten.
(von Nils Wischmeyer, erschienen bei Süddeutsche.de)

Wenn Abmahnungen System haben: Etliche Online-Shops werden mit Abmahnungen überrollt. Dahinter stehen spezialisierte Vereine und Anwälte. Einige Händler kostet das die Existenz.
(von Nils Wischmeyer, erschienen bei Süddeutsche.de)

Reportagen/Feature/Porträts

Millionenschwere Töchter: Paula Schwarz ist jung, reich und ehrgeizig. Ihr Ziel: Geld für alle Menschen arbeiten zu lassen, statt nur für Millionäre, Banker und Lobbyisten. Über eine neue Generation von Erbinnen, die die Welt verändern wollen.
(von Nils Wischmeyer, erschienen in Plan W, Juli 2018)

Das Steinreich: Lego gehört zu den größten Spielwarenherstellern der Welt. Dabei war die 60 Jahre lange Erfolgsgeschichte der markenbildenden Steine immer wieder in Gefahr. Auch jetzt müssen die Dänen sich neu erfinden, ohne den eigenen Markenkern zu verlieren.
(von Lars-Thorben Niggehoff, erschienen im Cicero 12/2017)

zeb – die Insider: Das zeb startete als Ausgründung der Universität Münster. Heute ist es eine der wichtigsten Finanzberatungen des Landes. Wie sie dahin kam und was das mit einem Kugelfisch zu tun hat.
(von Nils Wischmeyer, erschienen in der brand eins Wissen)

Mr. Finanzaufsicht: Steven Maijoor gewinnt als Chef der Europäischen Finanz- und Wertpapieraufsicht an Einfluss. Gerade hat er hochspekulative Finanzprodukte verboten. Dahinter steckt ein Plan.
(von Nils Wischmeyer, erschienen in der Süddeutschen Zeitung 28.03.2018).
Es geht ums Prinzip: Die Firma von Bruno Steiner hält das Patent für ein sicheres Tan-Verfahren bei Überweisungen im Onlinebanking. Doch die Banken wollen nicht zahlen. Über den Kampf eines Mannes, der nichts zu verlieren hat.
(von Nils Wischmeyer, erschienen in der Süddeutschen Zeitung 18.07.2018)

In der kleinsten Lücke ist noch Platz: Durch An- und Aufbauten wird in vielen Städten neuer Wohnraum geschaffen. Dafür geeignete Objekte gibt es immer weniger – die Projekte werden abenteuerlicher.
(von Lars-Thorben Niggehoff, erschienen in der Welt am Sonntag)

Ba-Ba-Ba-Ba-Bank überall: Kunden werden künftig nicht mehr nur auf Hausbanken angewiesen sein. Sie könnten ihre Finanzen bald über junge Start-ups regeln. Doch die Giganten Google und Amazon lauern schon. Der Kampf ums Banking der Zukunft beginnt
(von Nils Wischmeyer, erschienen im Cicero 01/2018)

Inside Indie: Als die Musiktauschbörse Napster aufkam, brach die deutsche Musikindustrie beinahe über Nacht zusammen. Mit ihnen viele unabhängige Labels, sogenannte Independents. Fast 20 Jahre nach dem Napster-Schock hat sich eine neue Generation deutscher Indie-Labels etabliert. Sie haben keine Chance – und nutzen sie.
(von Nils Wischmeyer, erschienen in brand eins 08/2018)

Der Computer, der mich einstellte: Kluge Maschinen sollen den perfekten Bewerber finden. Kann das funktionieren? Ein Selbstversuch.
(von Nils Wischmeyer, erschienen in der Brand eins 12/2017)

Analysen

Out of Aschheim: Der Zahlungsdienstleister Wirecard ist jetzt mehr Wert als die Deutsche Bank und mehr als doppelt so viel wie die Commerzbank. Das ist bezeichnend für den Aufstieg der Tech-Unternehmen.
(von Nils Wischmeyer, erschienen in der Süddeutschen Zeitung 16.08.2018)

Volles Vertrauen ins Vollgeld? Nun ja: Die Schweizer stimmen an diesem Sonntag über ein neues Währungssystem ab. Das Vollgeld soll Banken entmachten und Krisen verhindern. Experten sehen die Idee kritisch.
(von Lars-Thorben Niggehoff, erschienen bei Zeit Online)

Mehr zahlen, weniger bekommen: Angela Merkel hält die Rente erfolgreich aus dem Wahlkampf heraus, das Thema gilt als zu brisant. Eine Reform ist unausweichlich, Experten warnen bereits vor den Folgen.
(von Jan Schulte, erschienen bei Zeit Online)

Willkommen bei der Bank of Amazon: Tech-Firmen werden zur Konkurrenz für klassische Finanzinstitute. Sie locken mit Kreditkarten, schnellen Überweisungen und verwandeln das Smartphone in eine Geldbörse.
(von Nils Wischmeyer, erschienen in der Süddeutschen Zeitung 06.03.2018)

Eine Art Airbnb für Ladesäulen: Zwei Dinge stehen dem Erfolg von Elektroautos im Weg: die magere Ladeinfrastruktur und ein Wirrwarr an Bezahlsystemen. Ein Start-up hat eine Lösung parat: die Blockchain.
(von Lars-Thorben Niggehoff, erschienen bei Zeit Online)

Berlin ist die Blockchain-Hauptstadt: Krypto-Milliardär Joseph Lubin, Co-Gründer der Blockchain-Plattform Ethereum, hat eine klare Vorstellung vom neuen Web. Er sagt, dass man in Berlin ein besseres Facebook bauen könnte.
(von Nils Wischmeyer, erschienen bei Süddeutsche.de)

Leitkommentare

Rauft euch zusammen: Deutsche Konzerne tun sich schwer in der Zusammenarbeit. Allianzen wie Paydirekt und Verimi wollen den US-Datenkraken Konkurrenz machen – haben aber kaum Erfolge vorzuweisen. Woran das liegt und was das mit Fußball zu tun hat.
(von Nils Wischmeyer, erschienen in der Süddeutschen Zeitung 07.05.2018)
Es braucht Anreize: Die Kunden der Sparkassen können an der Ladenkasse nun mit dem Smartphone bezahlen. Der schnelle Durchbruch für das mobile Bezahlen ist das nicht. Dafür ist die Einführung zu halbherzig gedacht. Der richtige Schritt war es trotzdem.
(von Nils Wischmeyer, erschienen in der Süddeutschen Zeitung 01.08.2018)
Das war Ihnen nicht genug? Ein vollständiges Portfolio und
weitere Referenzen lassen wir Ihnen gerne via Mail zukommen. 
Wir arbeiten mit ausgewählten Partnern auch im
Bereich
Corporate Publishing. Sprechen Sie uns an.